„So lege festen Grund denn, Tyrannei, Rechtmäßigkeit wagt nicht, dich anzugreifen!“

Der Deutsch-B-Kurs 10 besuchte am vergangenen Mittwoch die Aufführung des Berliner Ensambles zu Shakespears Stück „MacBeth“.

Nach „Der kaukasische Kreidekreis“ und „Endstation Sehnsucht“ inszeniert Hausregisseur Michael Thalheimer Heiner Müllers „Macbeth“ mit Sascha Nathan in der Titelrolle. Müllers Übersetzung ist viel mehr als nur eine Überarbeitung Shakespeares: Sie ist ein originäres Drama über die Dialektik der Macht und zeigt mit Macbeth einen archetypischen Führer, dessen Machtwille so lange angestachelt wird, bis er eine Position erreicht hat, die er nicht mehr ausfüllen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.