Binnendifferenzierung im Biologieunterricht

Um den Schülerinnen und Schülern mit verschiedenen Lernprofilen gerecht zu werden, ist die Binnendifferenzierung im Unterricht ein geeignetes pädagogisches Konzept. Lehrkräfte ermöglichen damit, dass alle Lernenden die gleichen wertvollen Erfahrungen im Unterricht sammeln und das trotz unterschiedlicher Übungsmaterialien. Damit gelingt es, verschiedene Lernniveaus anzusteuern. Die Aufgabenstellungen sind in verschiedene Schwierigkeitsgerade unterteilt und dennoch zielgleich konzipiert, sodass alle Schülerinnen und Schüler vergleichbare Ergebnisse erzielen können. Dazu enthalten Aufgaben der Niveaustufe 1 Lösungshilfen wie eine Abbildung einer gesamten biologischen Zelle, Niveaustufe 2 erhält teils vorstrukturierte Abbildungen und in der Niveaustufe 3 muss die Abbildung selbst erstellt werden. Im weiteren Schritt werden den Zellbestandteilen deren Bau und ihre Funktionen in jeder Niveaustufe zugeordnet. Eine solche Herangehensweise hat einen positiven Effekt auf das Lernklima, da alle Lernenden Erfolgserlebnisse erzielen und der Biologieunterricht für jeden zum Erfolgserlebnis wird.

D. Volcek (Referendarin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.