Erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb junior.ing

Der Schülerwettbewerb Junior.ING gehört mit rund 5.000 Teilnehmer*innen jährlich zu einem der größten Deutschlands. Auch in diesem Jahr wurden wieder alle Schülerinnen und Schüler aufgerufen, sich am Wettbewerb zu beteiligen.

Der BBIK-Präsident Matthias Krebs freute sich sehr über die hohe Resonanz des letzten Schülerwettbewerbs. „Die Ergebnisse beweisen eindrucksvoll, dass naturwissenschaftliche und technische Fächer praktisch angewendet werden können und dass der Ingenieurberuf vielseitig und spannend ist.“

Aus diesem Grund lobt die Brandenburgische Ingenieurkammer im Schuljahr 2020/2021 den siebten kreativen Schülerwettbewerb für junge Ingenieurtalente aus. Das Thema lautet: „Stadiondach – durchDACHt konstruiert“.

Aufgabe ist es, ein Dach für eine Stadion-Zuschauertribüne zu entwerfen und ein entsprechendes Modell unter Berücksichtigung fester Maßgrenzen und Verwendung bestimmter Werkstoffe zu konstruieren. Die Konstruktion muss auf dem Dach mindestens eine Last von 250g tragen. Bei der Gestaltung sind der Fantasie im Rahmen der grundlegenden Vorgaben keine Grenzen gesetzt.

Die Bewertung der eingereichten Modelle erfolgt erneut in zwei Alterskategorien. Dabei treten unter Berücksichtigung eines Klassenstufenfaktors alle Schülerinnen und Schüler bis zur Klassenstufe 8 sowie ab der Klassenstufe 9 gegeneinander an. Es werden Preisgelder in Höhe von 2.200 Euro vergeben. Die beste Wettbewerbsarbeit je Alterskategorie nimmt wieder am länderübergreifenden Bundeswettbewerb teil, bei dem weitere Preisgelder in Höhe von rund 5.000 Euro vergeben werden. (Vgl. Quelle: Brandenburgische Ingenieurkammer)

Wie schon im vergangenen Schuljahr nimmt auch im laufenden der Technikkurs 10 von Herrn Münchhoff, trotz der widrigen Umstände, an dem Schülerwettbewerb teil. In den vergangenen Monaten konnten die Schülerinnen und Schüler nach einer umfassenden Recherche- und Konzeptionszeit in ihren Kleingruppen vier großartige Modelle fertigen, die alle den bereits in der Schule erfolgten Erstbelastungstest mit Bravour bestanden haben. Nun gilt es, die Daumen zu drücken und zu hoffen, dass auch die Jury der Brandenburgischen Ingenieurkammer in Potsdam an die Modelle unserer Schule Höchstpunktzahlen vergibt.

Die gesamte Schulgemeinschaft der Grace-Hopper-Gesamtschule wünscht den Konstruktionsteams „Das Mühldach“ (Fynn Heinecke, Steve Förster und Hannah Fechtner), „Hopper-Stadion Teltow“ (Patrik Netzler und Yanik Uhlig), „The Green Monster“ (Rania Khalaf, Madeline Scholtysik und Isabell Bernau) und „Tha Arc“ (Lucas Lehmann,  Emin Muric und Nico Bendlin) viel Glück und Erfolg.

Wir laden Sie ein die Ergebnisse des Kurses in Augenschein zu nehmen.

(Anm..: Die Fotos von den SuS wurden bei geöffneten Fenstern und Türen [Stoßlüftsituation] und innerhalb von unter 20 Sekunden aufgenommen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.