Lyrikwerkstatt der Klasse 7a

Trotz Distanz Nähe schaffen – eine Aufgabe, die derzeit viele Menschen umtreibt.

Wie gelingt es in Zeiten von COVID – auch im schulischen Kontext – weiterhin miteinander, anstatt nebeneinander zu lernen?

Die Lehrkräfte und SuS der Grace-Hopper-Gesamtschule stellen sich dieser Herausforderung tagtäglich. Ein solches Projekt der 7a möchten wir Ihnen heute vorstellen.

Sprache verbindet die Menschen seit jeher, sie ermöglicht einen Austausch und ist hierbei nicht an  Raum und Zeit gebunden.
Diesen Ansatz konnten wir uns im Deutschunterricht der 7a, der in Teilen vor Ort und in Teilen im Distanzunterricht stattfand,  zu Nutze machen.
In einer Unterrichtsreihe zum Thema: „Lyrik“ haben die SuS zunächst fachliches Grundwissen sowie Fähigkeiten und Fertigkeiten erworben.

Die Schülerinnen und Schüler…:

  • …sind der These nachgegangen, inwieweit Liedtexte als moderne Lyrik unseres Alltages gesehen werden können und welche Ursprünge beide Formen verbindet.
  • …haben gelernt, wie man eine Interpretationshypothese aufstellt und durch genaue Analyse prüft und überarbeitet.
  • …haben die unterschiedlichsten Lyrischen Subjekte und mit ihnen verschiedene Welten und Gefühlslagen kennengelernt.
  • …haben die besonderen Formen von Gedichten erschlossen und Verse, Strophen, den Klang von Reimen, dessen Wirkung sowie Rhythmus und Metren untersucht und herausgefunden, dass Jambus, Trochäus & Daktylus keine Dinosaurier-Spezies waren.
  • …haben die Bildlichkeit von Gedichten anhand von Metaphern, Personifikationen und anderen Stilfiguren erforscht.
  • usw…

Und als das Grundgerüst geschaffen war, und die SuS erneut für längere Zeit in den Distanzunterricht gehen mussten, folgte die Umsetzung des Abschlussprojektes: „Gedichtwerkstatt – mein eigenes Gedichtportfolio verfassen“ dann digital.

Anhand von 9 Stationen sollten sie unterschiedliche Gedichtarten kennenlernen und selbst umsetzen. Eine Binnendifferenzierung wurde bspw. durch die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade der Gedichtarten ermöglicht.

Die SuS der Klasse 7a haben hierzu von mir, auf unserer digitalen Lernplattform in Moodle, in ihrem Deutschkurs, eine Präsentation zur Verfügung gestellt bekommen, die ihnen acht verschiede Gedichtarten sowie deren Aufbau mit jeweiligen Beispielen vorstellt. Die Lehrkraft hat innerhalb der Unterrichtszeit digital Hilfestellung geleistet und war bei Fragen jederzeit ansprechbar.

Die Stationen der Gedichtwerkstatt:

  1. Akrostichon
  2. Elfchen
  3. Ideogramm
  4. Haiku
  5. Vers-Puzzle
  6. Lügenvierzeiler
  7. Zefenaar
  8. RondellZusatzstation:
  9. Teste dich!

(Anmerkung: Bei vertiefendem Interesse zu den Gedichtarten /deren Aufbau etc. siehe die durch die LK konzipierte Gedichtwerkstattpräsentation)

Doch damit sollte das Projekt noch nicht abgeschlossen sein! Die Zielsetzung miteinander, anstatt nebeneinander zu lernen galt es nach wie vor umzusetzen.

Da es uns nicht möglich war, die entstandenen Produkte vor Ort zu besprechen und zu würdigen, wurde kurzerhand ein Online-Galeriegang konzipiert und die Portfolios der 7a in unserem eigenen Moodle-Kurs ausgestellt.
Die SuS haben dann einen Zeitraum erhalten, um sich die Werke ihrer Mitschüler anzusehen. Hierbei erhielten sie den Auftrag, sich das Portfolio herauszusuchen, welches sie am meisten angesprochen hat und für dieses dann eine Stellungnahme/Feedback zu verfassen. Als Hilfestellungen haben die SuS hierfür ein Arbeitsblatt erhalten, was ihnen noch einmal grundlegend Hinweise zum Verfassen eines Feedbacks/einer Stellungnahme sowie Formulierungshilfen für positive Kritik oder Anregungen/Verbesserungsvorschläge offeriert hat.

Um hier zu gewährleisten, dass die Kritik sachlich und nicht kränkend stattfindet sowie den SuS zu ermöglichen, ihre Fähigkeiten in Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung zu vertiefen, galt es zunächst der Lehrkraft das Feedback zu senden.
Eine Sequenz mit Schreibwerkstattcharakter entstand kurzerhand. Nachdem entsprechende Kommentare und Anmerkungen von der LK in Word getätigt wurden, hat der Schüler das Dokument zurückerhalten und konnte es final überarbeiten. Hiernach wurde es dann an den Schüler weitergeleitet, für den das Feedback/die Stellungnahme bestimmt war.

Somit entstand ein reger Austausch unter den Schülern über die Produkte. Darüber hinaus haben die Schüler die Erfahrung machen können, wie es ist, wertschätzende und anerkennende Feedbacks zu verfassen aber auch zu erhalten. Eine persönliche schriftliche Rückmeldung der Mitschüler eigens für das erstellte Portfolio – viele haben dies als tolles Gefühl zurückgemeldet und ihre Klassenkameraden so noch einmal von einer anderen Seite kennenlernen dürfen.

Insbesondre Lyrik ermöglich es mit wenigen Worten dennoch viel zu sagen.
Und das ist den Schülerinnen und Schülern der 7a gelungen. Wir laden Sie ein, sich einen Eindruck davon zu machen.

M. Feber

000 Präsi Gedichtwerkstatt Lehrkraft
001 Stellungnahme Sarah für Marcel
001 Gedichtwerkstatt Sarah 7a
002 Stellungnahme Max für Sarah
002 Gedichtswerkstatt 1 max
003 Gedichtportfolio Ashantika
004 Gedichtwerkstatt marcel
006 Gedichtwerkstatt Jouel
007 Gedichtwerkstatt lilly
008 Gedichtwerkstatt Kamea
009 Gedichtwerkstatt summer
010 Gedichtwerkstatt Luca

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.